Startseite | Impressum | Kontakt

Tischler, L. (2019). Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 219-232.

12. August. 2019 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Tischler, L. (2019). Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 219-232.

Mit Bezug auf internationale Schulleistungsvergleiche, gesamtgesellschaftliche Inklusionsbemühungen sowie soziale und ökonomische Teilhabe erfolgt eine Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Argumenten gegen den Einsatz psychologischer Testverfahren. Anknüpfend an die Anti-Test-Bewegung der 1960er bis 1980er Jahre in den USA und Europa wird der als klassisch bezeichnete Beitrag Anne Anastasis „Psychology, psychologists and psychological testing“ von 1967 eingehend erörtert. Anastasis Argumentation wird anhand von sieben nach wie vor aktuellen Einwänden gegen eine psychologische Testdiagnostik als Grundlage von Selektionsentscheidungen dargestellt. Es wird deutlich, dass eine Kritik am Diagnostikum als Mittel der Informationsgewinnung vom Zweck – der diagnostischen Zielsetzung – und den entsprechenden Rahmenbedingungen unterschieden werden muss.
With regard to international student assessments, efforts of inclusion in society, as well as social and economic participation, this article deals with fundamental arguments against the use of psychological tests. Taking into account the antitest revolt of the 1960s to 1980s in the US and Europe the author ventilates Anne Anastasis‘ classical paper Psychology, psychologists, and psychological testing of 1967. Anastasis‘ point of view is illustrated by means of seven objections against psychological testing as a basis of selection decisions. It becomes clear that a critique of tests as a means of obtaining information has to be clearly distinguished from the ends – the purpose and objective of diagnostics – and the general framework.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351496
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.219

Irblich, D. (2019). Antitest-Revolte? Wo findet sie statt und durch wen? Anmerkungen zum Beitrag von L. Tischler. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 233-236.
Kommentiert wird ein Beitrag von L. Tischler (im gleichen Heft), in dem er sich unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik und einer Publikation von Anne Anastasi mit Kritik an der Testdiagnostik auseinandersetzt. Unter anderem wird Tischler in seinem Wunsch nach weiterer Verbreitung von Testanwendungen im schulischen Bereich unterstützt. Tests als Alternative zur Leistungsbewertung durch Noten werden hingegen abgelehnt. Es wird kritisiert, dass viele psychologische Testverfahren, die Praktikerinnen und Praktikern zur Verfügung stehen, methodische Mängel aufweisen und die Angaben in Testmanualen nicht selten irreführend und unvollständig seien. Eine „Test- oder Anti-Test-Revolte“ wird in absehbarer Zeit nicht erwartet. Ein kritischer Diskurs über Nutzen und Schaden psychologischer Testverfahren bei pädagogisch-psychologischen Fragestellungen wird als erwünscht betrachtet.
Zusatzabstract A contribution by L. Tischler (in the same issue) is commented on, in which he deals with criticism of test diagnostics, paying particular attention to school pedagogy and a publication by Anne Anastasi. Among other things, Tischler is supported in his wish for further dissemination of test applications in schools. However, tests as an alternative to achievement evaluation by grades are rejected. It is criticized that many psychological tests available to practitioners have methodological shortcomings and that the information given in test manuals is often misleading and incomplete. A „test or anti-test revolt“ is not expected in the foreseeable future. A critical discourse on the benefits and harms of psychological testing in pedagogical-psychological questions is considered desirable.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351497
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.233

Legenbauer, T. (2019). Kommentar zum Beitrag: Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 237-240.
Kommentiert wird der Beitrag von L. Tischler (im gleichen Heft), in dem er sich unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik und einer 1967 von Anne Anastasi vorgelegten Publikation mit Kritik an der Testdiagnostik auseinandersetzt. Unter anderem werden Argumente, die für eine standardisierte Diagnostik sprechen, skizziert und Betrachtungen zur klinischen Diagnostik ergänzt. Hier wird insbesondere aufgezeigt, wie sich das Risiko von Fehldiagnosen und unerwünschter Nebenwirkungen von Diagnostik verringern lässt. Auf die Notwendigkeit einer qualifizierten Ausbildung in standardisierter Testdiagnostik und damit der auch berufspolitischen Bedeutung von Tischlers Beitrag wird abschließend hingewiesen.
The article by L. Tischler (in the same issue) is commented on, in which he deals with criticism of test diagnostics, paying particular attention to school pedagogy and a publication presented by Anne Anastasi in 1967. Among other things, arguments in favor of standardized diagnostics are outlined and considerations on clinical diagnostics are supplemented. In particular, it is shown how the risk of misdiagnosis and undesirable side effects of diagnostics can be reduced. Finally, the necessity of a qualified training in standardized test diagnostics and thus the importance of Tischler’s contribution for professional policy is pointed out.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351498
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.237

AddThis Social Bookmark Button

Bölte, S., Tomalski, P., Marschik, P. B., Berggren, S., Norberg, J., Falck-Ytter, T., Pokorska, O., Jones, E. J. H., Charman, T., Roeyers, H., Kostrzewa, E. & COST-ESSEA Action Members (BM1004 work groups). (2018). Challenges and inequalities of opportunities in European psychiatry research. The example of psychodiagnostic tool availability in research on early autism identification. European Journal of Psychological Assessment, 34 (4), 270-277.

21. Februar. 2019 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Bölte, S., Tomalski, P., Marschik, P. B., Berggren, S., Norberg, J., Falck-Ytter, T., Pokorska, O., Jones, E. J. H., Charman, T., Roeyers, H., Kostrzewa, E. & COST-ESSEA Action Members (BM1004 work groups). (2018). Challenges and inequalities of opportunities in European psychiatry research. The example of psychodiagnostic tool availability in research on early autism identification. European Journal of Psychological Assessment, 34 (4), 270-277.

Europe is diverse in terms of economy, cultures, socio-demography, and languages. A crucial aspect of psychiatric research is the availability of standardized screening, diagnostic, and characterization instruments. We fine-mapped the accessibility of 14 clinical scales and cognitive tests for the assessment of early childhood Autism Spectrum Disorder (ASD; e.g., ADOS, ADI-R, SCQ, SRS, CHAT, MESL) within 21 European countries. These tools are essential for internationally competitive early ASD detection research. We identified a considerable variation not only in the availability, but also psychometric standardization, and formal distribution of the instruments between the countries, privileging English speaking, high-income, and highly populated European countries. Absence of country-specific standardization was a problem across many countries, independent of income and size. Findings demonstrate, on a concrete level, the challenges in creating equal early ASD identification research opportunities in Europe, and the need for increased funding for instrument development and validation. We discuss the reasons, implications, and consequences of this inequity and ways of reducing it.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346576

https://doi.org/10.1027/1015-5759/a000340

Inventoried Instruments

ASD-Specific Scales:
– Autism Diagnostic Observation Schedule, Second Edition (ADOS-2)
– Autism Diagnostic Interview-Revised (ADI-R)
– Social Communication Questionnaire (SCQ)
– Social Responsiveness Scale (SRS)
– Development and Well-Being Assessment (DAWBA)
– Quantitative (Q)-CHAT and the Modified (M)-CHAT/-Revised
– Repetitive Behavior Scale (RBS)

Non ASD-Specific Psychological Tests and Clinical Scales:
– MacArthur-Bates Communicative Development Inventory (CDI)
– Mullen Scales of Early Learning
– Vineland Adaptive Behavior Scales (VABS)
– Infant-Toddler Sensory Profile (ITSP)
– Infant Behavior Questionnaire-Revised (IBQ-R)
– Early Childhood Behavior Questionnaire (ECBQ)
– Child Behavior Checklist (CBCL) 1½–5

plus Electronic Supplementary Material:
ESM 1. Tables 1–7. ASD-specific scales.
ESM 2. Tables 8–14. Non ASD-specific psychological tests and clinical scales.
ESM 3. Reference list. References to ESM 1 and 2.

AddThis Social Bookmark Button

Assoudi, L. & Petermann, F. (2018). Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Vor- und Nachteile und was ist nützlich? (Diskussion). Frühe Bildung, 7 (3), 167-170.

1. Februar. 2019 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Assoudi, L. & Petermann, F. (2018). Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Vor- und Nachteile und was ist nützlich? (Diskussion). Frühe Bildung, 7 (3), 167-170.

Diskutiert werden positive und negative Aspekte einer flächendeckenden Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Zunächst wird auf die Schlüsselrolle von sprachlichen Kompetenzen für die schulische Bildung verwiesen. Sprachdiagnostik und Sprachförderung werden daher als zentrale Elemente der bundesweiten Integrations- und Bildungspläne angesehen. Im Anschluss wird aufgezeigt, dass die aktuelle der Praxis der Sprachstandserhebung in Deutschland jedoch durch eine große Heterogenität geprägt ist. So variierten in Abhängigkeit vom Bundesland die eingesetzten Verfahren und der Zeitpunkt der Untersuchung. Abschließend werden Empfehlungen für eine deutschlandweite Standardisierung ausgesprochen.

Tabelle 1. Übersicht der bundesweit eingesetzten Sprachstandserhebungsverfahren (Stand: 2016)

https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000384

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0342231

AddThis Social Bookmark Button

Kanning, U. W. (2018). Digitalisierung in der Eignungsdiagnostik. Report Psychologie, 43 (10), 398-408.

11. Dezember. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Kanning, U. W. (2018). Digitalisierung in der Eignungsdiagnostik. Report Psychologie, 43 (10), 398-408.

Ausgehend davon, dass die treibenden Kräfte in der Entwicklung der computergestützten bzw. digitalisierten Eignungsdiagnostik Unternehmen sind, die mit immer neuen Software-Lösungen auf einen Markt drängen, der von einer nur geringen eignungsdiagnostischen Fachkompetenz geprägt ist, wird dafür plädiert, dass sich die Psychologie hier rasch aktiver einbringt und Chancen sowie Risiken der Entwicklungen aufzeigt. Zunächst werden verschiedene Dimensionen des Computereinsatzes in der Eignungsdiagnostik unterschieden sowie Defizite und Chancen aufgezeigt. Auf dieser Basis werden anschließend verschiedene Methoden digitalisierter Eignungsdiagnostik beschrieben und kritisch diskutiert. Dazu gehören u. a. Online-Bewerbungsformulare, Online-Tests, Analyse von Spuren im Internet oder die computergestützte Deutung von Sprache, Mimik, Gestik und Physiognomie. Es wird verdeutlicht, dass mit Ausnahme von Online-Bewerbungsformularen und Online-Tests keine der neuen Technologien derzeit eine Basis für eine valide und ethisch vertretbare Eignungsdiagnostik bietet. Für die Psychologie wird die Möglichkeit gesehen, sich bereits zu Beginn der Entwicklung einer neuen, eignungsdiagnostischen Technologie mit Fachkompetenz einzubringen und etwas zu bewegen. Dies wird als deutlich effektiver betrachtet, als erst Im Nachhinein eine Anwendungspraxis verändern zu wollen.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346254

AddThis Social Bookmark Button

Reinelt, T. & Petermann, F. (2018). Zur Bedeutung auffälliger Exekutivfunktionen in der Diagnostik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (4), 207-217.

30. November. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Reinelt, T. & Petermann, F. (2018). Zur Bedeutung auffälliger Exekutivfunktionen in der Diagnostik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (4), 207-217.

Vor dem Hintergrund, dass Defizite in Exekutivfunktionen und insbesondere in der Inhibitionsfähigkeit verschiedenen Modellen zufolge als Kerndefizite einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gelten, werden verschiedene Erhebungsverfahren vorgestellt und die Probleme im Bereich der klinischen Diagnostik skizziert. Die Defizite sind sowohl auf einer Verhaltensebene als auch auf neurobiologischer Ebene belegt, finden aber bislang kaum Einzug in die klinische Diagnostik. Viele Aufgaben messen nicht eine spezifische Exekutivfunktion, sondern umfassen immer auch andere kognitive Prozesse wie zum Beispiel Aufmerksamkeit oder Test- und Leistungsmotivation. Die Sensitivität vieler Aufgaben ist aufgrund der Heterogenität von ADHS durch verschiedene Entwicklungspfade oft nicht gewährleistet und Defizite in Exekutivfunktionen und der Inhibitionsfähigkeit sind auch nicht spezifisch für ADHS. Dennoch ist eine Diagnostik auffälliger Exekutivfunktionen und insbesondere von Defiziten in der Inhibitionsfähigkeit angebracht, da nur so Aussagen über zugrundeliegende Prozesse und Ursachen einer ADHS getroffen werden können, welche die Voraussetzung für gezielte Interventionen darstellen, wie zum Beispiel Inhibitionstrainings oder Neurofeedback.

Presents several instruments to measure executive functions in the diagnostics of Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) and discusses difficulties in their use. Deficits in executive functions, in particular in behavioral inhibition, are at the core of several theoretical models of ADHD. These deficits have been demonstrated on a behavioral and on a neurobiological level. However, clinical diagnostics of ADHD only rarely contain instruments to assess executive functions or behavioral inhibition. Many tasks suffer from the task impurity problem: They do not measure one specific executive function. Instead, several other cognitive (e.g., attention) and motivational processes (e.g., test motivation or achievement motivation) are involved. Due to the heterogeneity of ADHD and different developmental pathways of the disorder, measures of executive functions lack sensitivity. In similar, the specificity is compromised as well as deficits in behavioral inhibition and executive functions are not limited to ADHD. However, the clinical diagnostics of executive functions and, in particular, behavioral inhibition are recommended in order to enable assertions on impaired underlying mechanisms and processes. Such assertions are necessary to apply specific interventions, as for instance, trainings of behavioral inhibition or neurofeedback.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346020

https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000359

AddThis Social Bookmark Button

Spitzer, M. (2018). Werden wir dümmer? Der Flynn-Effekt im Rückwärtsgang. Nervenheilkunde, 37 (9), 617-625.

27. November. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Spitzer, M. (2018). Werden wir dümmer? Der Flynn-Effekt im Rückwärtsgang. Nervenheilkunde, 37 (9), 617-625.

Thematisiert werden Verschiebungen der mittleren IQ-Werte über die letzten Jahrzehnte im Sinne eines positiven und negativen Flynn-Effekts sowie mögliche Gründe für diese Prozesse. Nach einem Überblick über die historische Entwicklung der Intelligenzmessung und des IQ-Konzepts wird das erstmals von James Flynn beschriebene Phänomen einer kontinuierlichen Zunahme des durchschnittlichen IQs seit Beginn des letzten Jahrhunderts erörtert. Die in der Forschung stattgefundene Diskussion über potenzielle Ursachen, vor allem über genetische Faktoren und Umwelteinflüsse, wird zusammenfassend dargestellt. Anschließend wird darauf verwiesen, dass seit Mitte der 1990er Jahre wiederum eine Abnahme der IQ-Werte in den Industrienationen beobachtet wurde. Auch für diesen negativen Flynn-Effekt werden potenzielle kausale Faktoren angeführt, wobei insbesondere die Rolle der Bildungsqualität und des Medienkonsums herausgestellt wird.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0345213

https://doi.org/10.1055/s-0038-1670573

AddThis Social Bookmark Button

Kiel, N., Bruckdorfer, R., Petermann, F. & Reinelt, T. (2018). Temperament in der frühen Kindheit und die Entwicklung externalisierender Störungen: Implikationen für die klinische Diagnostik. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (3), 177-186.

5. September. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Kiel, N., Bruckdorfer, R., Petermann, F. & Reinelt, T. (2018). Temperament in der frühen Kindheit und die Entwicklung externalisierender Störungen: Implikationen für die klinische Diagnostik. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (3), 177-186.

Es werden Zusammenhänge zwischen Temperament in der frühen Kindheit und der Entstehung externalisierender Störungen im weiteren Entwicklungsverlauf dargelegt. Dafür erfolgte eine eingehende Recherche über Temperament und dessen Erfassung im Alter von 0 bis 6 Jahren sowie über die prognostische Validität entsprechender Erhebungsinstrumente. Es wurde untersucht, inwiefern Temperamentsfragebögen in der klinischen Praxis diagnostisch genutzt werden können. Es zeigte sich, dass bestimmte Temperamentsmerkmale, die von verschiedenen theoretischen Modellen eingeschlossen werden, einen Beitrag zur Vorhersage der Entwicklung externalisierender Störungen leisten. Bereits in den ersten Lebensmonaten können Temperamentsmerkmale erhoben und prognostisch genutzt werden. Temperamentsbezogene Elternfragebögen können die Diagnostik zum aktuellen Zeitpunkt zwar sinnvoll ergänzen, liegen zum Teil allerdings nicht für den deutschsprachigen Raum vor und weisen mitunter psychometrische und praktische Unzulänglichkeiten auf.
Tabelle 1. Ausgewählte Instrumente zur Erfassung des Temperaments von Säuglingen und Kleinkindern

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0340826

https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000354

AddThis Social Bookmark Button

Stieglitz, R.-D., Freyberger, H. J. & Hiller, W. (2018). Evidence-Based Assessment (EBA) in Psychiatrie, Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (3), 145-155.

4. September. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Stieglitz, R.-D., Freyberger, H. J. & Hiller, W. (2018). Evidence-Based Assessment (EBA) in Psychiatrie, Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (3), 145-155.

Der Ansatz des „Evidence-Based Assessment“ (EBA) wird vorgestellt und anhand ausgewählter Störungsgruppen illustriert. In der klinischen Praxis gewinnen evidenzbasierte Behandlungsleitlinien zunehmend an Bedeutung. Innerhalb dieser finden sich jedoch nur unbefriedigende Informationen zur Diagnostik, speziell im Hinblick auf eine therapiebegleitende Diagnostik. Der Erfolg einer Therapie, ob Psycho- und/oder Pharmakotherapie, hängt jedoch von der Verzahnung von Therapie und Diagnostik ab, um etwa den Therapieverlauf und -erfolg zu bewerten und bei Bedarf die therapeutische Strategie zu ändern. Der Ansatz des EBA bietet hier ein hilfreiches Rahmenmodell und konkrete Vorschläge sowie Kriterien zur Realisierung dieser Verzahnung.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0340823

https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000351

AddThis Social Bookmark Button

Schuller, K., Schulz-Dadaczynski, A. & Beck, D. (2018). Methodische Vorgehensweisen bei der Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 62 (3), 126-141.

4. September. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Schuller, K., Schulz-Dadaczynski, A. & Beck, D. (2018). Methodische Vorgehensweisen bei der Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 62 (3), 126-141.

In Deutschland verpflichtet der Gesetzgeber Arbeitgeber, Gefährdungen durch psychische Belastung zu ermitteln und entsprechend zu vermeiden, spezifiziert jedoch nicht, wie eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchzuführen ist. In dieser Studie wird in 37 qualitativen betrieblichen Fallstudien anhand teilstrukturierter Interviews mit betrieblichen Akteuren und Dokumenten inhaltsanalytisch untersucht, ob und wie Arbeitgeber methodische Spielräume auch jenseits von normativen Empfehlungen nutzen, um Gefährdungen ihrer Beschäftigten durch psychische Belastungen zu identifizieren. Die vielfältigen methodischen Herangehensweisen folgen drei Orientierungen, die mehr oder weniger gemeinsam verfolgt werden: (1) Messen und Bewerten definierter Konstrukte psychischer Belastung, (2) Erklären und Verstehen von Entstehungszusammenhängen problematischer, mit psychischer Belastung assoziierter Arbeitssituationen, und (3) Erstellen eines (vermeintlich) rechtssicheren Dokumentes zum Nachweis einer Gefährdungsbeurteilung. Grenzen dieser Orientierungen werden in Fällen deutlich, in denen einseitig auf eine dieser Orientierungen fokussiert wird. Methodischer Entwicklungsbedarf wird insbesondere für qualitative Ansätze des „Erklärens und Verstehens“ aufgezeigt.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0341286

https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000269

AddThis Social Bookmark Button

Varelmann, L. & Kanning, U. P. (2018). Personalauswahl: Praktiker überschätzen Validität von Auswahlverfahren. Wirtschaftspsychologie aktuell, 25 (1), 43-46.

3. September. 2018 Manfred Eberwein Posted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Varelmann, L. & Kanning, U. P. (2018). Personalauswahl: Praktiker überschätzen Validität von Auswahlverfahren. Wirtschaftspsychologie aktuell, 25 (1), 43-46.

Eine empirische Studie zur prognostischen Validität verschiedener Auswahlmethoden durch Berufspraktiker wird vorgestellt. Zunächst werden Beispiele aus wissenschaftlichen Untersuchungen zur Personalauswahl in deutschen Unternehmen gegeben, die Missstände aufzeigen. Anschließend wird eine Online-Studie mit 604 Personen in der Personalauswahl beschrieben, in der die falsche Einschätzung der Validität von Auswahlmethoden durch die Entscheidungsträger als Ursache von Fehleinschätzungen beleuchtet wird. Im Rahmen der Studie wurde die eingeschätzte Validität mit der tatsächlich in Metaanalysen ermittelten Validität verglichen. Bei allen Auswahlverfahren lagen die Schätzungen der Berufspraktiker deutlich über den wissenschaftlich ermittelten Werten, bei manchen sogar um ein Vielfaches. Argumente werden genannt, warum die Überschätzung ein wichtiger Grund für die Diskrepanz zwischen Forschungsbefunden und Personalauswahlpraxis sein kann. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden Ansatzpunkte zur Korrektur der Überschätzungen von Auswahlmethoden skizziert.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0339985

AddThis Social Bookmark Button