Startseite | Impressum | Kontakt

Dohrenbusch, R. (2015). Psychologische Mess- und Testverfahren für die Begutachtung im Sozial-, Zivil- und Verwaltungsrecht. Übersicht und Anwendung. Frankfurt: Referenz-Verlag.

4. Mai. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Dohrenbusch, R. (2015). Psychologische Mess- und Testverfahren für die Begutachtung im Sozial-, Zivil- und Verwaltungsrecht. Übersicht und Anwendung. Frankfurt: Referenz-Verlag.

[220 S., EUR 29,80, ISBN: 978-3-943441-19-2]

Dargestellt werden Methoden der standardisierten psychometrischen Einzelfalldiagnostik bei sozial-, zivil- und verwaltungsrechtlichen gutachterlichen Fragestellungen. Es wird begründet, warum normierte psychologische Mess- und Testverfahren in die Begutachtung etwa des Grades der Behinderung, der Erwerbsminderung, der Berufs- und Dienstunfähigkeit, der Fahreignung, der Erziehungsfähigkeit oder anderer rechtlicher Sachverhalte einbezogen werden sollten. Neben einer Systematik psychologischer Testverfahren bietet das Buch eine Zusammenstellung von 191 Testübersichten mit Verweisen auf gutachterlich relevante Themenbereiche, die sich an der Leitlinie zur Begutachtung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen orientieren. Es enthält Erläuterungen zur Anwendung psychologischer Mess- und Testverfahren und zur Interpretation von Testergebnissen in der Begutachtung. Adressaten sind Auftraggeber für psychologische und psychiatrisch-psychosomatische Gutachten (Richter, Leistungsregulierer), psychologische und
medizinische Gutachter sowie Psychologen und Ärzte in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. (1) Psychometrische Diagnostik in der Begutachtung [Vorteile der Testdiagnostik; Einteilung von Testverfahren; rechtliche Rahmenbedingungen der Testanwendung]. (2) Psychologische Mess- und Testverfahren für sozial- zivil- und verwaltungsrechtliche Fragestellungen [Kriterien für die Testauswahl; Systematik der Tests nach gutachterlichen Schwerpunkten; Mess- und Testverfahren von A-Z: Eigenschaften, Messbereiche, Güte]. (3) Fragen und Antworten zum Gebrauch psychologischer Tests [Grundlagen psychologischen Messens und Testens; Testanwendung; Testwertinterpretation; Integration von Testergebnissen in andere Informationen].

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0299703

Verlagsinformationen mit Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Jäger, M. (2015). Aktuelle psychiatrische Diagnostik. Ein Leitfaden für das tägliche Arbeiten mit ICD und DSM. Stuttgart: Thieme.

12. April. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Jäger, M. (2015). Aktuelle psychiatrische Diagnostik. Ein Leitfaden für das tägliche Arbeiten mit ICD und DSM. Stuttgart: Thieme.

[168 S., EUR 49,99 (Print), EUR 49,99 (eBook), ISBN: 978-3-13-200521-1]

Neben einer eingehenden Reflexion der psychiatrischen Diagnostik wird eine Einführung in das Arbeiten mit dem „Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen“ (DSM-5) und der „Internationalen Klassifikation von Krankheiten“ (ICD-10) in der alltäglichen psychiatrischen Praxis geboten. – Inhalt: (1) Diagnose als Grundelement ärztlichen Handelns (Medizin als wissenschaftliche Heilkunde; Diagnose, Prognose und Therapie; Ebenen der Diagnostik; Diagnose als Zuordnung; Krankheitsmodelle; Probleme des Krankheitsbegriffs). (2) Aktuelle psychiatrische Diagnostik (Psychopathologie als Grundlage der psychiatrischen Diagnostik; psychiatrische Diagnostik auf Symptomebene; psychiatrische Diagnostik auf Syndromebene; psychiatrische Diagnostik auf nosologischer Ebene; Überblick über die psychiatrische Diagnostik im DSM-5; Überblick über die psychiatrische Diagnostik in der ICD-10; Entwürfe für die psychiatrische Diagnostik in der ICD-11; Charakteristika der operationalen Diagnosesysteme; strukturierte diagnostische Interviews. (3) Praktisches Arbeiten mit DSM-5 und ICD-10 (Verwendung von diagnostischen Algorithmen; Schizophrenie; schizoaffektive Störungen; depressive Störungen; Anpassungsstörungen; dissoziative und somatoforme Störungen; emotional-instabile bzw. Borderline-Persönlichkeitsstörungen; Komorbiditätsprinzip; Probleme bei der diagnostischen Entscheidungsfindung). (4) Probleme, Lösungsansätze und Zukunftsperspektiven (Kritik an der Diagnostik in DSM-5 und ICD-10; Diagnose und Nosologie; syndromale und nosologische Diagnostik; dimensionale und kategoriale Diagnostik; klinisch-intuitive und algorithmische Diagnostik; nomothetisches und idiografisches Vorgehen; neurobiologische und psychopathologische Fundierung; Bedeutung der Verlaufsforschung für die Psychiatrie; Vorschlag eines triaxialen Diagnosemodells; Diagnostik im Kontext einer personalisierten Psychiatrie; Diagnostik im Kontext einer evidenzbasierten Psychiatrie). (5) Sonderstellung der Psychiatrie in der Medizin (Psychiatrie als natur- und Kulturwissenschaft; Leib-Seele-Problem; Kritik der Antipsychiatrie; Krankheitskonzepte in der Psychiatrie; psychische Krankheiten als Störungen in DSM-5 und ICD-10). (6) Meilensteine in der Entwicklung der psychiatrischen Diagnostik (nosologische Anschauungen von Emil Kraepelin; Konzept des exogenen Reaktionstyps von Karl Bonhoeffer; Methodologie von Karl Jaspers; klinische Psychopathologie von Kurt Schneider; Ansätze in der Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule; gestaltpsychologische Konzepte bei Klaus Conrad; multiaxiale Ansätze in der psychiatrischen Diagnostik; Reliabilitätsprobleme in der psychiatrischen Diagnostik; syndromale und dimensionale diagnostische Konzepte; Einfluss des logischen Empirismus auf die psychiatrische Diagnostik, die Strömung der Neo-Kraepelinianer). (7) Zusammenfassung und Fazit (Rückblick auf die wesentlichen Gedankengänge; Notwendigkeit von Begriffsklärungen; Errungenschaften der modernen Diagnosesysteme; Grenzen von DSM-5 und ICD-10; Plädoyer für eine psychopathologische Fundierung der Diagnostik; Zukunft der psychiatrischen Diagnostik).

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0294413

Verlagsinformationen mit Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Maier, U. (2015). Leistungsdiagnostik in Schule und Unterricht. Schülerleistungen messen, bewerten und fördern. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhard.

12. April. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Maier, U. (2015). Leistungsdiagnostik in Schule und Unterricht. Schülerleistungen messen, bewerten und fördern. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhard.

[247 S., EUR 19,99 [UTB, Band 4178], ISBN: 978-3-8252-4178-0]

Im Rahmen eines Lehrbuchs werden grundlegende Fragen und Handlungsfelder der pädagogischen Diagnostik in Schule und Unterricht behandelt. Unter anderem werden folgende Fragen beantwortet: Welche Art von Leistungstest ist für welche Art von schulischem Wissen geeignet? Wozu braucht man Testtheorien? Wie können motivierende und leistungsförderliche Rückmeldungen gestaltet werden? – Inhalt: (1) Einleitung. (2) Analyse des zu diagnostizierenden Wissens. (3) Funktionen pädagogischer Diagnostik. (4) Fragen der Erfassung von Wissen. (5) Interpretation, Bewertung und Feedback. (6) Nebengütekategorien: Testökonomie, Fairness und Effizienz diagnostischer Verfahren. (7) Summative Leistungsdiagnostik. (8) Formative Leistungsdiagnostik. (9) Computergestützte Leistungsdiagnostik. (10) Testdatenbasierte Schul- und Unterrichtsentwicklung.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0294676

Verlagsinformationen mit Inhaltsverzeichnis und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Jürgens, E. & Lissmann, U. (2015). Pädagogische Diagnostik. Grundlagen und Methoden der Leistungsbeurteilung in der Schule. Weinheim: Beltz.

12. April. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Jürgens, E. & Lissmann, U. (2015). Pädagogische Diagnostik. Grundlagen und Methoden der Leistungsbeurteilung in der Schule. Weinheim: Beltz.

[208 S., EUR 24,95, ISBN: 978-3-407-25708-6]

In einem Grundlagenwerk für Lehrerinnen und Lehrern in Ausbildung und Praxis wird ein Einblick in die pädagogische Diagnostik gegeben. Klassische und alternative Verfahren und Instrumente der Leistungsbeurteilung werden dargestellt und in Bezug zur Praxis und zu den Standards der Lehrerausbildung gesetzt. – Inhalt: (1) Die Beurteilungsaufgabe im Lehrerberuf (Standards zum Kompetenzbereich: Beurteilen; diagnostische Kompetenz versus diagnostische Expertise; der Urteilsprozess im Kontext korrelativer Faktoren von Schulleistung). (2) Sinn und Weiterentwicklung der schulischen Lern-, Leistungs- und Prüfungskultur (erweiterter Lernbegriff und erweitertes Bildungsverständnis; Reformtendenzen in der Leistungsbeurteilung; Leistungsbeurteilung in einer weiterentwickelten „neuen“ Lernkultur). (3) Grundlagen der pädagogischen Diagnostik (pädagogische Diagnostik; Schulleistungen; Leistungsbeurteilung). (4) Methoden der Leistungserfassung und Leistungskontrolle (Selbst-/Fremddiagnostik; mündliche und schriftliche Prüfungen; Schultests; Beobachtungsverfahren; Lerninventur; Lerntagebuch und Lernjournal; Portfolio; Beurteilungsraster). (5) Qualitätsmanagement (Gütekriterien; Testtheorien; DIN 33430). (6) Prüfungen vorbereiten, durchführen und analysieren. (7) Beurteilungsformen (Zensuren und Zeugnisse; Rasterzeugnisse/Verbalzeugnisse). (8) Fazit: Fördernde Leistungsbeurteilung.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0286475

Verlagsinformationen mit Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Petermann, F., Gründer, G., Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.). (2016). Dorsch – Lexikon der Psychotherapie und Psychopharmakotherapie. Göttingen: Hogefe.

11. April. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Petermann, F., Gründer, G., Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.). (2016). Dorsch – Lexikon der Psychotherapie und Psychopharmakotherapie. Göttingen: Hogefe.

[1047 S., EUR 59,95, Etwa 1000 Literaturang., ISBN: 978-3-456-85572-1]

Das Lexikon der Psychotherapie und Psychopharmakotherapie präsentiert kompakt und aktuell das Wissen für das gesamte Spektrum psychischer Störungen und Therapieverfahren. Grundlagen, Konzepte, Definitionen und therapeutische Methoden werden systematisch und zuverlässig in über 4500 Beiträgen von mehr als 400 renommierten Expertinnen und Experten der Psychologie und Psychopharmakologie dargestellt. Enthalten sind (1) Eine systematische Darstellung psychischer Störungen mit Angaben zu Symptomatik, Psychopathologie, Ätiologie, Klassifikation orientiert an ICD-10 und DSM-5, Prävalenz und Verlauf, Diagnostik sowie psychotherapeutischen und psychopharmakotherapeutischen Behandlungsstandards; (2) 30 vertiefende Essays zu zentralen psychischen Störungen und Behandlungsverfahren; (3) aktuelle Behandlungsleitlinien, gesetzliche Grundlagen und berufspolitische Rahmenbedingungen in klinischen Berufsfeldern; (4) umfassende Informationen zu klinischer Diagnostik (u. a. über 350 Testverfahren), klinischer Forschung, Evaluation und Qualitätssicherung; (5) Informationen zur Systematik von Psychopharmaka: Ordnungskriterien, Eigenschaften und Anwendung; (6) relevantes Wissen klinischer Bezugsdisziplinen, u. a. Gesundheitspsychologie, Medizinische Psychologie und Soziologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Verhaltensmedizin, Versorgungsforschung; (7) eine integrierte Aufbereitung psychologischen Grundlagenwissens, insbes. Biologische Psychologie und Neuropsychologie, Entwicklungspsychologie, Emotions- und Motivationspsychologie Sozialpsychologie, Kognitive Psychologie, Persönlichkeitspsychologie.

Abschnitt IV.4. Verzeichnis diagnostischer Verfahren (S. 985-989).

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0305655

Verlagsinformationen mit Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Dohrenbusch, R., Merten, T. & Kutzner, M. (Hrsg.). (2014). Psychologische Begutachtung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Frankfurt: Referenz-Verlag.

26. Februar. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Dohrenbusch, R., Merten, T. & Kutzner, M. (Hrsg.). (2014). Psychologische Begutachtung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Frankfurt: Referenz-Verlag.

[637 S., EUR 69,80, ISBN: 978-3-943441-14-7]

Im Rahmen eines Handbuchs wird über wesentliche Aspekte der psychologischen Begutachtung im Kontext der
Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) informiert. Bei schwierigen medizinischen Sachverhalten kann der Leistungsregulierer in der BU ein Gutachten einholen. Die sachgerechte Klärung, ob eine Krankheit vorliegt, ist die Voraussetzung zur Beantwortung der Frage, inwieweit sich die tatsächlich festgestellten gesundheitlichen Einschränkungen auf die berufliche Tätigkeit des Versicherten auswirken. An der Beantwortung dieser Frage sind Experten verschiedener Fachgebiete beteiligt. Als besondere Herausforderung wird die Begutachtung neurologischer und psychischer Störungen erachtet, deren Anteil an den Leistungsanträgen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Eine häufig gestellte Frage in diesem Bereich lautet: Welchen Beitrag können psychologische Testverfahren zur Sachverhaltsaufklärung in der Leistungsregulierung der BU leisten? Vor diesem Hintergrund werden Konzeption, Vorgehen und Verfahren der psychologischen Begutachtung erläutert. – Inhalt: (1) Kontext der Begutachtung (psychologische Begutachtung in der BU-Leistungsregulierung; Zusammenwirken von ärztlichem und psychologischem Gutachter; Empfehlungen für den Auftraggeber). (2) Neuropsychologische Begutachtung. (3) Psychologische Begutachtung. (4) Leitlinien und Stellungnahmen (Bedeutung psychologischer Begutachtung in der aktuellen S2k-Leitlinie; Leitlinie „Neuropsychologische Begutachtung“; Positionspapier „Diagnostik der Beschwerdenvalidität“). (5) Handbuch Psychologische Begriffe. (6) Handbuch Psychologische Tests.

S. 461 ff. „Handbuch Psychologische Tests“: „Die folgende Testzusammenstellung ist ausgerichtet auf den Bedarf psychologischer Sachverständiger, die Begutachtungen der allgemeinen und beruflichen Leistungsfähigkeit unter Einbezug standardisierter und normierterpsychologischer Testverfahren durchführen. Es wurden vorwiegend Verfahren ausgewählt, die im Handel erhältlich sind (…) Tabelle 1 gibt Hinweise, zu welchen Themenbereichen der Begutachtung das jeweilige Verfahren vorwiegend Informationen beisteuert.“


PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0275979

Verlagsinformationen mit Bestellmöglichkeit

Leue, A. (2015). Dohrenbusch, R., Merten, T. & Kutzner, M. (2014). Psychologische Begutachtung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Frankfurt: Referenz-Verlag, 637 Seiten, E 69,80 (Buchbesprechung). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59 (1), 50-51.

AddThis Social Bookmark Button

Weinert, F. E. (2014). Leistungsmessungen in Schulen (3., aktualisierte Auflage). Weinheim: Beltz.

25. Februar. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Weinert, F. E. (2014). Leistungsmessungen in Schulen (3., aktualisierte Auflage). Weinheim: Beltz.

[398 S., EUR 24,95 (Print), EUR 22,99 (eBook), ISBN: 978-3-407-25690-4]

Inhalt: (1) Franz E. Weinert: Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. (2) Hans Brügelmann: Kontroversen um die Schulleistungsmessung in Deutschland. Eine fiktive Diskussion über Positionen und Perspektiven in verteilten Rollen. (3) Friedrich-Wilhelm Schrader und Andreas Helmke: Alltägliche Leistungsbeurteilung durch Lehrer. (4) Falko Rheinberg: Bezugsnormen und schulische Leistungsbeurteilung. (5) Franz E. Weinert: Schulleistungen – Leistungen der Schule oder der Schüler? (6) Kurt A. Heller und Ernst A. Hany: Standardisierte Schulleistungsmessungen. (7) Karl Josef Klauer: Wie misst man Schulleistungen? (8) Karl-Heinz Arnold: Qualitätskriterien für die standardisierte Messung von Schulleistungen. Kann eine (vergleichende) Messung von Schulleistungen objektiv, repräsentativ und fair sein? (9) Rainer H. Lehmann: Messung von Schulleistungen im Primar- und Sekundarbereich. (10) Wolfgang Schneider: Schulleistungen im Bereich der muttersprachlichen Bildung. (11) Elsbeth Stern und Ilonca Hardy: Schulleistungen im Bereich der mathematischen Bildung. (12) Reinders Duit, Peter Häußler und Manfred Prenzel: Schulleistungen im Bereich der naturwissenschaftlichen Bildung. (13) Sabine Gruehn und Kai Schnabel: Schulleistungen im moralisch-wertbildenden Bereich. Das Beispiel Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde (LER) in Brandenburg. (14) Eckhard Klieme, Petra Stanat und Cordula Artelt: Fächerübergreifende Kompetenzen – Konzepte und Indikatoren. (15) Gerald A. Straka: Leistungen im Bereich der beruflichen Bildung. (16) Andreas Helmke und Friedrich-Wilhelm Schrader: Jenseits von TIMSS – Messungen sprachlicher Kompetenzen, komplexe Längsschnittstudien und kulturvergleichende Analysen. Ergebnisse und Perspektiven ausgewählter Leistungsstudien. (17) Wilfried Bos und T. Neville Postlethwaite: Internationale Schulleistungsforschung. – Ihre Entwicklungen und Folgen für die deutsche Bildungslandschaft. (18) Olaf Köller, Jürgen Baumert und Wilfried Bos: TIMSS – Third International Mathematics and Science Study. Dritte internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. (19) Jürgen Baumert, Cordula Artelt, Eckhard Klieme und Petra Stanat: PISA – Programme for International Student Assessment. Zielsetzung, theoretische Konzeption und Entwicklung von Messverfahren. (20) Jörg Schlömerkemper: Leistungsmessung und die Professionalität des Lehrerberufs. (21) Rainer Peek: Die Bedeutung vergleichender Schulleistungsmessungen für die Qualitätskontrolle und Qualitätsentwicklung von Schulen und Schulsystemen. (22) Hans-Günter Rolff: Was bringt die vergleichende Leistungsmessung für die pädagogische Arbeit in Schulen? (23) Franz E. Weinert: Perspektiven der Schulleistungsmessung – mehrperspektivisch betrachtet. – Das Buch wurde für die vorliegende dritte Auflage aktualisiert.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0298263

Verlagsinformationen mit Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Koch, S., Lehr, D. & Hillert, A. (2015). Burnout und chronischer beruflicher Stress. Göttingen: Hogrefe.

25. Februar. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Koch, S., Lehr, D. & Hillert, A. (2015). Burnout und chronischer beruflicher Stress. Göttingen: Hogrefe.

[108 S., EUR 19,95 [Fortschritte der Psychotherapie, Band 60], ISBN: 978-3-8017-2650-8]

Der Band zeigt Strategien auf, wie chronischer beruflicher Stress in der Therapie systematisch aufgegriffen und gezielt bearbeitet werden kann. Dazu werden bewährte berufsbezogene Interventionen anschaulich vorgestellt. In Kombination mit störungsspezifischen Behandlungsansätzen können auf diese Weise Patienten, die sich im Beruf ausgebrannt erleben, wirksam behandelt werden. Ausgehend von einem umfassenden Überblick über Einflussfaktoren auf chronischen beruflichen Stress wird die Durchführung einer individuellen Berufs- und Stressanamnese beschrieben. Hierauf aufbauend wird ein individuelles Stress-Erklärungs- und Veränderungsmodell erarbeitet, aus dem sich das weitere therapeutische Vorgehen ableitet. Je nach Ausgangslage stehen die Sensibilisierung für Signale der Überlastung, kognitive Verfahren zur Veränderung von Stressgedanken und perseverativem Denken, kompetenzorientierte Interventionen zur Stärkung beruflicher Bewältigungsfertigkeiten oder die Förderung der Regenerationsfähigkeit im Zentrum der berufsbezogenen Therapie. Der Umgang mit typischen Problemen, sozialtherapeutisches Basiswissen, Praxisbeispiele aus der Einzel- und Gruppentherapie und zahlreiche Arbeitsmaterialien bieten Unterstützung bei der Durchführung der berufsbezogenen Therapie. – Inhalt: (1) Burnout: Hintergrund und Konzepte. (2) Störungstheorien und -modelle. (3) Diagnostik und Indikation. (4) Behandlung [Behandlungsprinzipien; Motivation und Fokussierung; Erklärungs- und Veränderungsmodell; Sensibilisierung für Signale der Überlastung; kognitive Interventionen; kompetenzorientierte Interventionen; Förderung der Regenerationsfähigkeit; sozialtherapeutisches Basiswissen; Umgang mit Schwierigkeiten in der Therapie; Qualitätssicherung]. (5) Fallbeispiel.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0300179

Verlagsinformationen mit Leseprobe und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Zimber, A. & Rigotti, T. (2015). Multitasking. Komplexe Anforderungen im Arbeitsalltag verstehen, bewerten und bewältigen. Göttingen: Hogrefe.

25. Februar. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Zimber, A. & Rigotti, T. (2015). Multitasking. Komplexe Anforderungen im Arbeitsalltag verstehen, bewerten und bewältigen. Göttingen: Hogrefe.

[163 S., EUR 29,95 [Managementpsychologie, Band 1], ISBN: 978-3-8017-2551-8]

Multitasking lässt sich als Verhaltensstrategie beschreiben, bei der versucht wird, in einem bestimmten Zeitraum mehrere Aufgaben parallel zu bewältigen. Ziel des vorliegenden Bandes ist es, Multitasking und ähnliche Anforderungen wie Komplexität und Unterbrechungen besser verstehen zu können, ihr Auftreten und damit verbundene Konsequenzen bewerten zu können sowie Möglichkeiten zu einem effektiven Umgang damit kennenzulernen. Zunächst gibt der Band einen Überblick über die Verbreitung, Ursachen und Folgen von Multitasking. Dabei wird insbesondere auf Auswirkungen auf die Leistung und Beanspruchungsreaktionen eingegangen. Anschließend werden praxisbezogene Empfehlungen zur Bewältigung von komplexen Arbeitsanforderungen gegeben. Zum einen werden Instrumente vorgestellt, anhand derer sich Multitasking-Komponenten im Arbeitskontext feststellen und analysieren lassen. Zum anderen zeigen die Autoren auf, wie z. B. technische Hilfsmittel und Arbeitstechniken effektiver genutzt werden, das Arbeitsgedächtnis entlastet, Tätigkeiten sinnvoll abgewechselt, Erholungsaktivitäten geplant und Pausen effektiv gestaltet werden können. Die im Anhang enthaltenen Fragebögen zur Selbstbeurteilung zum Thema Multitasking runden den Band ab. – Inhalt: (1) Einleitung [Der Wandel der Arbeitswelt und seine Ursachen]. (2) Ansätze zur Erklärung von Multitasking. (3) Auswirkungen von Multitasking. (4) Praxisempfehlungen [Praktisches Vorgehen im Unternehmen; Analyse von Multitasking-Komponenten; Multitaskingempfehlungen; Evaluation und Erfolgskontrolle; Fazit und Ausblick].

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0299346

Verlagsinformationen mit Leseprobe und Bestellmöglichkeit

AddThis Social Bookmark Button

Petermann, F. & Daseking, M. (2015). Diagnostische Erhebungsverfahren. Göttingen: Hogrefe.

14. Januar. 2016 Marie Posted in Buch Kommentare deaktiviert für Petermann, F. & Daseking, M. (2015). Diagnostische Erhebungsverfahren. Göttingen: Hogrefe.

[362 S., EUR 34,95, Glossar, ISBN: 978-3-8017-2147-3]

Der Band vermittelt einen grundlegenden Einblick in die Arbeitsweise der Psychologischen Diagnostik. Nach einer Standortbestimmung von diagnostischen Erhebungsverfahren werden die zentralen Anwendungsgebiete der Psychodiagnostik beschrieben. Die Kapitel erläutern die Aufgaben und Ziele der Diagnostik im jeweiligen Anwendungsgebiet und stellen die diagnostischen Ansätze und zentralen Fragestellungen vor. Es wird ein Überblick über das diagnostische Vorgehen und geeignete Erhebungsverfahren gegeben. Deren Einsatz wird anhand von ausgewählten Beispielen veranschaulicht. Interviews mit Experten aus den verschiedenen Anwendungsbereichen zeigen die Möglichkeiten und Grenzen der Psychologischen Diagnostik auf. – Inhalt: (1) Diagnostische Erhebungsverfahren. (2) Entwicklungsdiagnostik. (3) Persönlichkeitsdiagnostik: (4) Intelligenzdiagnostik. (5)
Klinisch-psychologische Diagnostik. (6) Eignungsdiagnostik. (7) Pädagogisch-psychologische Diagnostik. (8) Neuropsychologische Diagnostik. (9) Rechtspsychologische Diagnostik. (10) Rehabilitationsdiagnostik.

Verlagsinformationen mit Leseprobe und Bestellmöglichkeit

Mayer, A.-K. (2015). Rezension zu: Franz Petermann, Monika Daseking: Diagnostische Erhebungsverfahren. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2015. 362 Seiten. ISBN 978-3-8017-2147-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245

AddThis Social Bookmark Button