Startseite | Impressum | Kontakt

Ende des Blogs „Neuzugänge Tests und Bücher aus der Testdiagnostik“ in 2019

6. Mai. 2020 Manfred Eberwein - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für Ende des Blogs „Neuzugänge Tests und Bücher aus der Testdiagnostik“ in 2019

Wir möchten Sie freundlichst darauf hinweisen, dass Ende 2019 die Pflege des Blogs „Neuzugänge Tests und Bücher aus der Testdiagnostik“ eingestellt wurde. Im Zusammenhang mit dem geplanten Redesign der Datenbank PSYNDEX sollen zu einem späteren Zeitpunkt Updates im Datenbanksegment PSYNDEX Tests häufiger stattfinden. Damit entfällt die Notwendigkeit des Blogs, da sich die zeitliche Verzögerung für den Nachweis von Publikationsdatum bis zum Erscheinen in PSYNDEX reduzieren wird.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

AddThis Social Bookmark Button

EPS-D – Emotional Processing Scale – deutsche Adaption

12. August. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für EPS-D – Emotional Processing Scale – deutsche Adaption

Gurr, B., Stuflesser, A., Kleinstäuber, M. & Baker, R. (2018). EPS-D. Emotional Processing Scale. Deutsche Adaptation der Emotional Processing Scale (EPS) von R. Baker, P. Thomas, S. Thomas, M. Santonastaso & E. Corrigan [Testbox komplett mit Manual, 10 Fragebögen und 10 Auswertungsbögen]. Göttingen: Hogrefe.

84,00 Euro (Test komplett; Stand 22.02.2019)

EPS-D – Emotional Processing Scale – deutsche Adaption (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) 25.02.2019

Interview mit Dr. Birgit Gurr und Anna Stuflesser, zwei der Autorinnen der EPS-D 25.02.2019

Childs, R. & Kurz, R. (2016). Emotional Processing Scale. Test Review. Leicester: British Psychological Society, Psychological Testing Centre. [PDF] 25.02.2019

AddThis Social Bookmark Button

Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.), Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 3 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Thomas Merten). Göttingen: Hogrefe.

12. August. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Buch Kommentare deaktiviert für Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.), Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 3 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Thomas Merten). Göttingen: Hogrefe.

Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.), Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 3 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Thomas Merten). Göttingen: Hogrefe.

810 S., 81 S. Anhang, EUR 129,00 (Print), EUR 109,99 (eBook); Adressverzeichnis, ISBN: 978-3-8017-2845-8
https://doi.org/10.1026/02845-000

Im vorliegenden dritten Band des Handbuchs neuropsychologischer Testverfahren werden ein systematischer Überblick über im deutschsprachigen Raum verwendete Verfahren gegeben, eine Einbettung in neuropsychologische Theorien vorgenommen und eine kritische Bewertung der Testinstrumente abgegeben. Der Band umfasst die Bereiche der neuropsychologischen Diagnostik von Kindern und Jugendlichen, Beschwerdenvalidierung, medikamentöse Einflüsse auf neuropsychologische Funktionen, prämorbides Leistungsniveau sowie psychometrische und statistische Grundlagen für die diagnostische Praxis. Jedem dieser Bereiche geht ein einführendes Theoriekapitel voraus. Die Verfahren, insgesamt 288, werden vorgestellt, die verwendeten Konzepte und Operationalisierungen werden skizziert und deren theoretische Bedeutung und Anwendbarkeit werden kritisch bewertet. Ein einheitlicher Aufbau erlaubt einen schnellen Zugriff auf die relevanten diagnostischen Informationen. Unterstützt wird dieser Zugriff durch Tabellen, die über die erstellten Rezensionen ebenso wie über unterschiedliche, teilweise sehr spezifische Diagnostikbereiche einen Überblick geben und diagnostische Alternativen aufzeigen. Das Testhandbuch bietet damit vielfältige Orientierungen und Hilfen für die neuropsychologische Diagnostik – für eine gezielte Sichtung alternativer Designs, für eine problembezogene Auswahl adäquater Verfahren, für den Aufbau von effizienten Diagnosestrategien oder für eine theoriegeleitete Interpretation der Ergebnisse. – Inhalt: (1) Einführung in Konzept und Ziele des Handbuches. (2) Neuropsychologische Testverfahren für Kinder und Jugendliche für die diagnostischen Bereiche Sprache, Schriftsprache, Rechnen und Zahlenverarbeitung, Intelligenz, Entwicklung und domänenübergreifende Testbatterien. (3) Beschwerdenvalidierung. (4) Medikamentöse Einflüsse auf neuropsychologische Funktionen. (5) Prämorbides Leistungsniveau. (6) Psychometrische Grundlagen der Diagnostik. (7) Statistische Verfahren für die diagnostische Praxis. – Anhang (Testverfahren geordnet nach Autoren; Testverfahren geordnet nach Testnamen; Liste der Herausgeber, Autoren und Rezensenten; Bezugsquellen; Normentafeln und Umrechnungstabelle von Standardnormen).

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0348954

Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 3 (Verlagsinformationen mit Bestellmöglichkeit) 15.07.2019

AddThis Social Bookmark Button

Kanning, U. P. (2018). Diagnostik für Führungspositionen. Göttingen: Hogrefe.

12. August. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Buch Kommentare deaktiviert für Kanning, U. P. (2018). Diagnostik für Führungspositionen. Göttingen: Hogrefe.

182 S., 4 S. Anhang, EUR 24,95 (Print), EUR 21,99 (eBook) [Kompendien Psychologische Diagnostik, Band 17], ISBN: 978-3-8017-2946-2

Die Besetzung von Führungspositionen gehört ebenso wie die Weiterentwicklung von Führungspersönlichkeiten zu den wichtigsten Aufgaben des Personalwesens. Seit Jahrzehnten beschäftigt sich die Forschung mit Fragen der Diagnostik, die auch für das Personalwesen von großer Relevanz sind. Die hier gewonnenen Erkenntnisse finden jedoch kaum Anwendung in der Praxis. Vor diesem Hintergrund werden Prinzipien guter Führungskräftediagnostik aus der Forschung abgeleitet und durch Praxisbeispiele erläutert. Sämtliche Themen, die aus diagnostischer Sicht für die professionelle Besetzung von Führungspositionen sowie die Entwicklung von Führungskräften von Bedeutung sind, werden behandelt: Anforderungsanalyse, Vorauswahl von Bewerbern, Einstellungsinterview, Testverfahren, Assessment Center, Potenzialanalyse, 360°-Beurteilung und Leistungsbeurteilung. – Inhalt: (1) Einführung. (2) Grundlagen (Qualitätskriterien; Fairness und Akzeptanz; Bedeutung guter Führungskräftediagnostik; Ansatzpunkte der Führungskräftediagnostik). (3) Anforderungsanalyse (methodische Ansätze; integratives Vorgehen; Anforderungsprofile; Praxisbeispiel). (4) Vorauswahl (Bewerbungsunterlagen; E-Assessment und Internetrecherche; Headhunting; interner Aufstieg). (5) Interview (Struktur; Fragetypen; Bewertung der Antworten; Praxisbeispiel). (6) Testverfahren (Leistungstests; Fragebogen; 360°-Beurteilung; Praxisbeispiel). (7) Assessment Center (AC-Struktur und Ablauf; AC-Übungen; Bewertung der Leistung; Praxisbeispiel). (8) Potenzialanalyse (Grundprinzip; Herausforderungen). (9) Leistungsbeurteilung (Grundlagen; Beurteilungsskalen; Praxisbeispiel).

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0347355

Kanning, U. P. (2018). Diagnostik für Führungspositionen. Göttingen: Hogrefe. (Verlagsinforamtionen mit Bestellmöglichkeit) 15.07.2019

AddThis Social Bookmark Button

Neubauer, A. (2018). Mach, was Du kannst. Warum wir unseren Begabungen folgen sollten – und nicht nur unseren Interessen. München: Deutsche Verlags-Anstalt in der Verlagsgruppe Random House.

12. August. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Buch Kommentare deaktiviert für Neubauer, A. (2018). Mach, was Du kannst. Warum wir unseren Begabungen folgen sollten – und nicht nur unseren Interessen. München: Deutsche Verlags-Anstalt in der Verlagsgruppe Random House.

EUR 20,00 (Print), EUR 15,99 (eBook); Glossar, ISBN: 978-3-421-04793-9

Ausgehend von neuesten Erkenntnissen der psychologischen Forschung, nach denen Menschen schlecht darin sind, die eigenen Begabungen einzuschätzen, wird dem Zusammenhang zwischen Eignung und Neigung nachgegangen. Als Problem wird ausgewiesen, dass viele Menschen sich für Tätigkeiten interessieren, für die sie nicht begabt sind, und umgekehrt viele über Potenziale verfügen, von denen sie nichts wissen und die sie nicht ausschöpfen. Vor diesem Hintergrund wird dargelegt, welche Begabungen und Talente es gibt, welche Bedeutung Interessen für das berufliche Fortkommen haben und inwiefern die Persönlichkeit eines Menschen zu dem passen sollte, was er tut. Es werden Hinweise dazu gegeben, wie man herausfinden kann, was man wirklich kann und will – und wie man dadurch den Weg zu Erfolg und Lebensglück ebnen kann. – Inhalt: (1) Warum wir nicht tun, was wir am besten können. (2) Intelligenzen, Begabungen und Talente. (3) Welcher Job passt zu welcher Persönlichkeit? (4) Die Bedeutung von Interessen für das berufliche Fortkommen. (5) The Big Picture: Eignung, Neigung und Erfolg. (6) Die Grenzen der Selbsterkenntnis. (7) Zehn Empfehlungen, was man tun kann.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0348041

Neubauer, A. (2018). Mach, was Du kannst. Warum wir unseren Begabungen folgen sollten – und nicht nur unseren Interessen. München: Deutsche Verlags-Anstalt in der Verlagsgruppe Random House. (Verlagsinformationen mit Bestellmöglichkeit) 15.07.2019

Richter, U. (2018). Neubauer, Aljoscha. Mach was du kannst. Warum wir unseren Begabungen folgen sollten – und nicht nur unseren Interessen. 2018, 1. Auflage, München: DVA, ISBN 978-3-421-04793-9, 270 Seiten, EUR 20,00 (Buchbesprechung). Psychologie in Österreich, 38 (3), S. 204.

Ayan S. (2018). Vom Können zum Wollen. (Buchkritik) 11.05.2018

AddThis Social Bookmark Button

Tischler, L. (2019). Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 219-232.

12. August. 2019 Manfred Eberwein - Geposted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Tischler, L. (2019). Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 219-232.

Mit Bezug auf internationale Schulleistungsvergleiche, gesamtgesellschaftliche Inklusionsbemühungen sowie soziale und ökonomische Teilhabe erfolgt eine Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Argumenten gegen den Einsatz psychologischer Testverfahren. Anknüpfend an die Anti-Test-Bewegung der 1960er bis 1980er Jahre in den USA und Europa wird der als klassisch bezeichnete Beitrag Anne Anastasis „Psychology, psychologists and psychological testing“ von 1967 eingehend erörtert. Anastasis Argumentation wird anhand von sieben nach wie vor aktuellen Einwänden gegen eine psychologische Testdiagnostik als Grundlage von Selektionsentscheidungen dargestellt. Es wird deutlich, dass eine Kritik am Diagnostikum als Mittel der Informationsgewinnung vom Zweck – der diagnostischen Zielsetzung – und den entsprechenden Rahmenbedingungen unterschieden werden muss.
With regard to international student assessments, efforts of inclusion in society, as well as social and economic participation, this article deals with fundamental arguments against the use of psychological tests. Taking into account the antitest revolt of the 1960s to 1980s in the US and Europe the author ventilates Anne Anastasis‘ classical paper Psychology, psychologists, and psychological testing of 1967. Anastasis‘ point of view is illustrated by means of seven objections against psychological testing as a basis of selection decisions. It becomes clear that a critique of tests as a means of obtaining information has to be clearly distinguished from the ends – the purpose and objective of diagnostics – and the general framework.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351496
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.219

Irblich, D. (2019). Antitest-Revolte? Wo findet sie statt und durch wen? Anmerkungen zum Beitrag von L. Tischler. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 233-236.
Kommentiert wird ein Beitrag von L. Tischler (im gleichen Heft), in dem er sich unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik und einer Publikation von Anne Anastasi mit Kritik an der Testdiagnostik auseinandersetzt. Unter anderem wird Tischler in seinem Wunsch nach weiterer Verbreitung von Testanwendungen im schulischen Bereich unterstützt. Tests als Alternative zur Leistungsbewertung durch Noten werden hingegen abgelehnt. Es wird kritisiert, dass viele psychologische Testverfahren, die Praktikerinnen und Praktikern zur Verfügung stehen, methodische Mängel aufweisen und die Angaben in Testmanualen nicht selten irreführend und unvollständig seien. Eine „Test- oder Anti-Test-Revolte“ wird in absehbarer Zeit nicht erwartet. Ein kritischer Diskurs über Nutzen und Schaden psychologischer Testverfahren bei pädagogisch-psychologischen Fragestellungen wird als erwünscht betrachtet.
Zusatzabstract A contribution by L. Tischler (in the same issue) is commented on, in which he deals with criticism of test diagnostics, paying particular attention to school pedagogy and a publication by Anne Anastasi. Among other things, Tischler is supported in his wish for further dissemination of test applications in schools. However, tests as an alternative to achievement evaluation by grades are rejected. It is criticized that many psychological tests available to practitioners have methodological shortcomings and that the information given in test manuals is often misleading and incomplete. A „test or anti-test revolt“ is not expected in the foreseeable future. A critical discourse on the benefits and harms of psychological testing in pedagogical-psychological questions is considered desirable.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351497
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.233

Legenbauer, T. (2019). Kommentar zum Beitrag: Antitest-Revolte? Zum Für und Wider der Testdiagnostik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68 (3), 237-240.
Kommentiert wird der Beitrag von L. Tischler (im gleichen Heft), in dem er sich unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik und einer 1967 von Anne Anastasi vorgelegten Publikation mit Kritik an der Testdiagnostik auseinandersetzt. Unter anderem werden Argumente, die für eine standardisierte Diagnostik sprechen, skizziert und Betrachtungen zur klinischen Diagnostik ergänzt. Hier wird insbesondere aufgezeigt, wie sich das Risiko von Fehldiagnosen und unerwünschter Nebenwirkungen von Diagnostik verringern lässt. Auf die Notwendigkeit einer qualifizierten Ausbildung in standardisierter Testdiagnostik und damit der auch berufspolitischen Bedeutung von Tischlers Beitrag wird abschließend hingewiesen.
The article by L. Tischler (in the same issue) is commented on, in which he deals with criticism of test diagnostics, paying particular attention to school pedagogy and a publication presented by Anne Anastasi in 1967. Among other things, arguments in favor of standardized diagnostics are outlined and considerations on clinical diagnostics are supplemented. In particular, it is shown how the risk of misdiagnosis and undesirable side effects of diagnostics can be reduced. Finally, the necessity of a qualified training in standardized test diagnostics and thus the importance of Tischler’s contribution for professional policy is pointed out.
PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0351498
https://doi.org/10.13109/prkk.2019.68.3.237

AddThis Social Bookmark Button

EMO-KJ – Diagnostik- und Therapieverfahren zum Zugang von Emotionen bei Kindern und Jugendlichen

15. Juli. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für EMO-KJ – Diagnostik- und Therapieverfahren zum Zugang von Emotionen bei Kindern und Jugendlichen

Kupper, K. & Rohrmann. S. (2018). EMO-KJ. Ein Diagnostik- und Therapieverfahren zum Zugang von Emotionen bei Kindern und Jugendlichen [Testbox mit Manual, jeweils 5 Gefühle-Testheften zur Emotionsdifferenzierung für Mädchen und für Jungen, 5 Protokollbögen Emotionsdifferenzierung Einzeltestung, 5 Protokollbögen Emotionsdifferenzierung Gruppentestung, 5 Selbstbeurteilungsfragebögen, 10 Auswertungsbögen, Gefühle-Memo-Spiel, Therapiematerialien-Set Mädchen und Therapiematerialien-Set Jungen]. Bern: Hogrefe.

253,00 Euro (Test komplett; Stand 22.02.2019)

Deutsche Nationalbibliothek

EMO-KJ (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) 22.02.2019

AddThis Social Bookmark Button

ProDiBez – Projektives Diagnostikum zum Beziehungserleben von Kindern

15. Juli. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für ProDiBez – Projektives Diagnostikum zum Beziehungserleben von Kindern

Sticker, E., Willerscheidt, J. & Fooken, I. (2018). ProDiBez. Projektives Diagnostikum zum Beziehungserleben von Kindern [Testbox mit Manual, 16 Bildtafeln für Mädchen, 16 Bildtafeln für Jungen, 10 Auswertungsbögen, 10 Interpretationsbögen, Instruktion und Kodiersystem]. Bern: Hogrefe.

167,00 Euro (Test komplett; Stand 25.02.2019)

ProDiBez – Projektives Diagnostikum zum Beziehungserleben von Kindern (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) 25.02.2019

AddThis Social Bookmark Button

SOMS-KJ – Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters

15. Juli. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für SOMS-KJ – Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters

Winter, S. M. (2018). SOMS-KJ. Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters [Testbox mit Manual, 20 Fragebögen und 20 Auswertungsbögen]. Göttingen: Hogrefe.

66,00 Euro (Test komplett; Stand 25.02.2019)

SOMS-KJ – Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters(Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) 25.05.2019

SOMS-KJ – Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters (Informationen von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité) 25.02.2019

Gamperl, A. P. (2018). Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters (SOMS-KJ) – Ein Vergleich zwischen Patienten mit einer somatoformen Störung und jenen mit einer Angsterkrankung und/oder Depression. Digitale Dissertation, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Fakultät. [PDF] 25.02.2019

Köberle, C. C. (2014). Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters “SOMS-KJ” – Eine Pilotstudie zu Sensitivität und Spezifität. Digitale Dissertation, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Fakultät. [PDF] 25.02.2019

AddThis Social Bookmark Button

SEED – Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik

15. Juli. 2019 Hannah Gundershausen - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für SEED – Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik

Sappok, T. Zepperitz, S., Barrett, B. F. & Dosen, A. (2018). SEED. Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik [Textmappe mit Manual, 10 Protokoll- und Profilbögen, Infoblatt Meilensteine der Emotionalen Entwicklung]. Bern: Hogrefe.

62,00 Euro (Test komplett; Stand: 27.02.2019)

Deutsche Nationalbibliothek

SEED – Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) 27.02.2019

AddThis Social Bookmark Button